Damit ihr nach dem Sport nicht super hungrig seid und mehr esst, als ihr eigentlich wolltet, solltet ihr ein, zwei Stunden vor dem Sport eine Kleinigkeit zu euch nehmen. Zum Beispiel eine Scheibe Vollkornbrot mit Käse oder einen Naturjoghurt mit ein paar Haferflocken. Ein, zwei Stunden nach dem Sport könnt ihr dann ebenfalls eine Kleinigkeit essen.

Damit der Körper schön definiert wird und ihr Muskeln aufbaut, solltet ihr zusätzlich ein paar Kräftigungsübungen machen. Auch hier wäre es gut, wenn ihr an zwei, drei Tagen pro Woche ein bisschen Zeit dafür findet. Es reicht, wenn ihr ein, zwei Übungen pro Problemzone macht. Wichtig ist, dass ihr die Intensität über die Zeit steigert, damit die Muskeln gefordert werden.

Bewegung macht Spaß und sorgt für gute Laune. Doch die meisten wollen ein bisschen abnehmen durch den Sport.

Abnehmen durch Sport funktioniert mit jeder Sportart, bei der man sich bewegt und den Puls in die Höhe treibt. Richtig viele Kalorien verbrennt ihr mit Ausdauersportarten wie Joggen, Walken, Schwimmen, Radfahren oder einem Aerobic-Kurs. Versucht an drei Tagen pro Woche mindestens 30 Minuten Zeit dafür zu finden. Sucht euch eine Sportart, die euch Spaß macht, sonst findet der innere Schweinehund ständig Ausreden, um doch auf dem Sofa zu bleiben.

  • Treibt Intervalltraining und wechselt Geschwindigkeit und Intensität ab. Dadurch wird der Körper ständig gefordert und verbrennt mehr Kalorien.
  • Geht regelmäßig zum Sport.
  • Löscht euren Durst beim Sport mit Wasser und verzichtet auf Schorlen und isotonische Drinks. Die haben nur unnötig Kalorien.

Hier kommen fünf Gründe, warum Abnehmen durch Sport so gut funktioniert:

Abnehmen durch Sport klappt viel schneller und besser, wenn ihr zeitgleich auf eure Ernährung achtet. Esst euch an Gemüse und anderen kalorienarmen Lebensmitteln satt und esst Dickmacher wie Fast Food, Süßigkeiten und Chips nur selten und in kleinen Portionen. Noch ein Tipp: Bevorzugt Vollkornprodukte. Die machen länger satt und enthalten mehr Nährstoffe.

Mit Sport verbrennt man Kalorien: Das sollte eigentlich reichen, um die überflüssigen Pfunde loszuwerden. Leider ist das in den meisten Fällen aber nicht so. Das fängt zum einen damit an, dass man durch die Bewegung gar nicht so viele Kalorien verbrennt, wie man glaubt. Pro halbe Stunde sind es im Schnitt nur zwischen 100 und 200 kcal. Das ist gerade mal ein kleiner Schokoriegel.

Bleibt nur die Frage: Wie gut funktioniert Abnehmen durch Sport? Geht es nicht vielleicht auch ohne?

Der ideale Sport zum Abnehmen für Leute, die ihre Gelenke schonen wollen oder müssen. Beim Schwimmen verbrauchte unsere Testperson 436 Kalorien pro Stunde – ein tolles Ergebnis für den Sport im Wasser. Das Bahnenziehen ist nicht nur ein optimales Ausdauer-Workout, es sorgt nebenbei für eine harmonische Kräftigung der Gesamtmuskulatur. Die verschiedenen Schwimmstile können je nach Typ variiert werden und sind ein hervorragendes Koordinationstraining. Kleiner Nachteil: die Abhängigkeit zum Schwimmbad und die teilweise saftigen Eintrittspreise.

Ein Fitmacher mit Stöcken. Nordic Walking hat sich als Ausdauersportart etabliert und ist eine prima Jogging-Alternative. Unsere Testperson verbrauchte 446 Kalorien pro Stunde, ein guter Wert für die sanfte Sportart. Das Attribut „gelenkschonend“ kann man dem Sport durchaus verleihen – jedoch nur, wenn die Stock-Technik stimmt: Wer die Sticks einfach nur mit Schmackes vor sich in die Erde haut, erweist Ellbogen und Schulter keinen guten Dienst.

Der Kalorienverbrauch beim Spinning hängt natürlich von deinem Fitness-Level, deinem Körpergewicht und auch der Belastungsdauer ab. Aber als Orientierung gilt: Eine 75 Kilogramm schwere Person, die durchschnittlich trainiert ist, verbrennt in 60 Minuten ca. 600 kcal – und damit ähnlich viele wie beim zügigem Running!

Kein Sport sorgt für mehr Ausdauer und verbrennt dabei so viel Fett wie Joggen. Wenn du den besten Sport zum Abnehmen suchst – Joggen ist die Antwort. Unsere Testperson brachte es auf ganze 547 Kalorien pro Stunde. Beim Laufen beanspruchst du überwiegend Bein- und Hüftmuskulatur, daher empfiehlt es sich, zusätzlich ein Workout für die Rumpfmuskulatur einzuplanen. Mit gestärkten Muskeln erreichst du einen gesünderen Laufstil und einen höheren Grundumsatz. Neueinsteiger sollten vorsichtig beginnen, bei jedem Schritt wirkt etwa das Dreifache des eigenen Körpergewichts auf Fuß- und Kniegelenke. Laufen ist der perfekte und günstige Allwettersport für jede Jahreszeit, bei dem effizient die Pfunde purzeln.

Viele treiben ganz gezielt Sport, um abzunehmen. Klar möchte man dafür wissen, mit welchen Disziplinen man die Fettpolster am besten zum Schmelzen bringt. Das erfährst du gleich hier. Wichtig zu wissen ist jedoch auch: Allein über Bewegung wirst du es schwer haben, (größere) Gewichtsverluste zu erzielen. In den meisten Fällen bedarf es zudem einer Anpassung der Ernährung. Denn das ist und bleibt immer noch der größte Hebel, um ungeliebte Kilos verschwinden zu lassen. Also: Versuche, eine zumindest halbwegs ausgewogene und kalorienreduzierte Kost hinzukriegen, und beherzige dann unsere Tipps für einen effizienten Fettschmelz-Sport.

Nordic Walking ist nicht nur ein klasse Ausgleichssport für Läufer und Biker, sondern auch optimal für Einsteiger, die ihre Kondition noch aufbauen wollen. Die Bewegung mit den Wanderstöcken sorgt außerdem für eine leichte Kräftigung der Schulter- und Oberkörpermuskulatur. Unser Fazit: ein gesundheitsförderndes Training für Jedermann, das den gesamten Körper beansprucht und ordentlich Fett verbrennt.

Gute Indoor-Cycling-Kurse gleichen einem einzigen langen Tanz. Du spürst sofort, wie der Rhythmus der Musik in deinen Körper fährt und deine Beine wie von selbst treten, immer weiter. Mal sanft und voller Gefühl, dann wieder energisch, ja entfesselt.

Mit Rollen unter den Füßen macht das Trainieren Spaß. Die etwas in Vergessenheit geratene Sportart schult Gleichgewicht und Koordination in hohem Maße. Der Kalorienverbrauch liegt bei Hobby-Skatern ähnlich hoch wie bei Bikern, um die 408 Kalorien pro Stunde. Skaten stärkt nicht nur die vordere Oberschenkel-, sondern auch die Hüft- und Rückenmuskulatur. Um dem Verletzungsrisiko vorzubeugen, ist eine Schutzausrüstung sehr empfehlenswert. Zwar ist der Sport abhängig vom Wetter, dafür lässt sich bei Trockenheit fast überall eine flache Strecke finden und der Spaß kann beginnen.

Tae Bo ist ein Ganzkörperworkout, das eine Kombination aus Kickboxen und Tanzen ist. In einem Tae Bo – Kurs werden unter Anleitung eines Trainers Schläge und Tritte dynamisch ausgeführt (nicht als Selbstverteidigung).