„Das hört sich jetzt schon nach Diät an!“

Gewichtsverlust ist in der Regel mit negativen Emotionen verbunden. Die beiden Worte, die wohl jeder erst einmal im Kopf hat, wenn es um Gewichtsverlust geht, sind „Hunger“ und „Verzicht“. Was aber, wenn man diätfrei abnehmen könnte? Geht das wirklich ohne Diätplan? Kann man abnehmen, ohne sich eingeschränkt zu fühlen und vor allem ohne Hunger?
Muss sich eine Gewichtsabnahme immer negativ anfühlen oder kann man dabei Spaß haben? Für wen ist diätfrei abnehmen überhaupt geeignet?

Manchmal nimmt man nicht so schnell ab, wie man das gerne hätte. In Zeitschriften und im Fernsehen werden oft Diäten gezeigt die Ihnen unrealistische Versprechungen geben und Ihnen automatisch die Realität des Abnehmprozesses verschleiern. Wenn Sie dann nach einer Woche auf die Waage steigen und „nur“ ein Kilo verloren haben, kann das frustrierend sein. Haben Sie daher im Hinterkopf, dass ein Kilo pro Woche eine gute Bilanz ist, denn der Körper reagiert auf ein sanftes stetiges Abnehmen anders als auf eine, meist sehr ungesunde, Crashdiät.
Wer es tatsächlich schafft in nur kurzer Zeit sehr viel abzunehmen ist entweder magersüchtig oder wird das Gewicht auf Dauer unmöglich halten können (Stichwort: Jo-Jo-Effekt!).
Seien Sie stolz darauf, dass Sie langsam abnehmen, denn dass bedeutet, dass Sie Ihre Gewohnheiten langsam zum Besseren umstellen. Deshalb werden Sie das niedrigere Gewicht auch langfristig halten können und das ist wichtiger, als schnell abzunehmen.

Was muss man also wissen, um erfolgreich diätfrei abnehmen zu können?

„Das darf ich nicht essen!“
„Das macht dick!“
„Mein Bauch ist wabbelig und eklig!“

Es ist nun für Sie einfach nur wichtig, dieses Wissen in Ihren Alltag einzubauen.
Etwas Bewegung lässt sich einfach einbauen und kann sogar Spaß machen.
Anders zu kochen ist völlig unnötig, wenn Sie einfach auf Ihren Körper hören.
Fett ist nicht Ihr Feind, selbst wenn Sie diätfrei abnehmen möchten.
Sie müssen nicht Kalorien zählen, um erfolgreich Gewicht zu verlieren.
Sie müssen nicht zu bestimmten Zeiten essen.
Es ist nicht wichtig, dass Sie genau drei Malzeiten am Tag essen.
Es ist auch nicht wichtig, ob Sie Snacks essen oder sich diese verkneifen.

Es gibt keine tatsächlichen Regeln beim diätfrei abnehmen. Nur allgemeines Grundwissen und ein gesunder Menschenverstand werden benötigt. Diätfrei abnehmen bedeutet genau das, keine Diät.

Manchmal steht die Waage still und das frustriert. Wenn Sie jedoch ein paar Dinge in Ihrem Leben umgestellt haben, so ist das gut und Sie sollten das beibehalten. Überlegen Sie sich, dass Sie ja immerhin durch die bisherigen Umstellungen Ihr momentanes Gewicht erreicht haben. Das ist ein toller Fortschritt, aber es wäre ein Schritt zurück, wenn Sie zu Ihren alten Mustern zurückkehren würden. Sobald Sie mit Ihren neuen Gewohnheiten (zum Beispiel tägliches Spazierengehen) aufhören, so werden Sie evtl. auch das alte Gewicht zurückgewinnen.
Spornen Sie sich mit Zwischenzielen und Belohnungen an. Tun Sie sich etwas Gutes. Kaufen Sie sich die Hose, die Sie immer wollten, und freuen sich, wenn Sie endlich hineinpassen.
Messen Sie regelmäßig den Bauchumfang, denn selbst wenn die Waage stillsteht, tut sich oft noch was am Bauchumfang.

Wer abnehmen möchte, versucht oft zu allererst an Fett einzusparen. Dies ist an sich kein Problem, denn über den Rest der Nahrung bekommt der Körper genügend Fett. Jedoch ist es ein Irrglaube, dass das alleinige Einsparen an Fetten helfen wird, wenn es um eine Gewichtsreduktion geht.
Der Körper benötigt drei Energielieferanten, um zu funktionieren.
Diese sind Eiweiße (Eiweiß Diät), Kohlenhydrate (Diätplan ohne Kohlenhydrate) und Fette. Solange Sie sich gesund ernähren, erhält Ihr Körper genau diese drei Energielieferanten zur Genüge.
Überschüssige Fette wird der Körper immer für schlechte Zeiten abspeichern. So entstehen die Fettpölsterchen und Rettungsringe, über die sich so mancher ärgert.

Aber beim Abnehmen ist es bei Ihnen leider so – wenn wir von diesem Beispiel ausgehen: Sie programmieren Kriegsfilm (nicht bewusst) und erwarten Volksmusik mit Heino. Das funktioniert nicht, niemals! Sie kГ¶nnen dann noch so oft den Kriegsfilm programmieren, Sie werden nie niemals in Ihrem ganzen Leben dann Heino auf der DVD haben und ansehen kГ¶nnen!

. Stellen Sie sich vor, Sie schieben eine DVD in Ihren DVD-Player und programmieren jetzt das Gerät für die Aufnahme eines Kriegsfilmes. Wenn Sie jetzt alles richtig gemacht haben, wird die DVD Ihnen diesen Film aufnehmen. Der DVD-Player wird dies ohne Murren tun und wird auch nicht darüber urteilen, ob das jetzt gut für Sie ist, wenn Sie den Kriegsfilm ansehen oder nicht. Es tut das, was Sie ihm befehlen bzw. programmieren.

Verstehen Sie jetzt, warum das Abnehmen für Sie bisher eine Qual war? Sie haben versucht, mit einer Ebene abzunehmen, die nur ca. 2 % Ihre Handlungen bestimmt. Und Sie haben gegen eine Ebene gekämpft, die ganze 98 % Ihrer Handlungen ausmacht. Damit ist klar, dass Sie so nie eine Chance hatten und niemals haben werden.

Sie können dann bei Bedarf einfach die Wiedergabe-Taste Ihres DVD-Recorders drücken und sich den Film ansehen.

Was passiert also, wenn Sie dieses Mal wieder probieren, nur „verstandesmässig“ (also mit der 1. Ebene) abzunehmen?

Die DVD ist ja neutral wie erwähnt und sie gibt nur das wieder, was enthalten ist. Nicht mehr, und auch nicht weniger!

Die DVD ist also bewertungs-neutral. Sie tut nur das, was ihr aufgetragen wird, unabhängig der Wirkung, die die DVD dann bei Ihnen erzielt. Sie ist neutral und hat keine eigene Meinung, ob ein Kriegsfilm gut oder schlecht ist oder Heino gut oder schlecht ist.

Wäre das nicht einfach nur genial?

Es wird auch nichts bringen, mit der DVD zu schimpfen oder zu jammern, oder es immer wieder zu probieren mit dem Kriegsfilm, damit Heino kommt. Es wird Ihnen dann auch nichts helfen, wenn Sie gegen die Welt klagen, was fГјr eine dumme DVD Sie doch haben.